An einem Stammtisch sitzen mehrere Münchner, jeder schweigend und tiefsinnig vor seiner Maß. Da betritt ein Preuße die Wirtschaft. Obwohl alles frei ist, fragt er die Leute am Stammtisch, ob er sich dazu setzen dürfe. Keine Antwort.
Er setzt sich trotzdem und versucht eine Konversation zu beginnen: "Schönes Wetter, nicht wahr!" Keine Antwort. "München ist aber wirklich herrlich!" Keine Antwort. "Was gibt es hier Gutes zu essen?" Keine Antwort. "Kann man Bier wirklich in so großen Mengen trinken?" Absolut keine Antwort.
Da betritt ein altes Mütterchen das Lokal und bittet um eine kleine Spende für das Rote Kreuz. Der Preuße holt sie zu sich und steckt vor aller Augen einen Zehn-Euro-Schein in die Büchse: "Da haben Sie! Ist ja für einen guten Zweck."
Die Alte kriegt sich kaum ein vor Dank und hält dann die Büchse dem ersten Münchner hin: "Bitte um eine kleine Spende!"
Darauf der ganze Stammtisch im Chor: "Mia ghern ma z´samm!"

Keuchend, schwitzend und mit hochrotem Kopf erreicht ein Tourist das Münchner Haus auf der Zugspitze. Mitfühlend ruft die Bedienung: "Oh mei, Sie miassen jo grennt sei wia a gsengte Sau!"
"Na erlauben Sie mal", meint pikiert der Gast.
"I moan jo bloß, weil´S schwitzen wia a gstutzter Hund!"

Im Hofbräuhaus setzt sich ein Preuße an einen Stammtisch mit Münchnern. Einer nach dem anderen versucht seinen Radi zu salzen - vergebens. Das Salzfassl ist verklebt. Resigniert stellen sie den Salzstreuer zurück auf den Tisch.
Da greift der Preuße zu, reinigt die Löcher mit einem Zahnstocher, salzt seinen Radi und läßt sich´s schmecken. Als der Preuße schließlich gegangen ist, schauen die Münchner noch lange vor sich hin. Dann brummt einer: "Hund san´s scho!"

Einsatzzentrale der Feuerwehr München, zwei Beamte schieben Dienst.
Plötzlich klingelt das Telefon. Meldet sich der eine Beamte: "Notruf und Feuerwehr der Landeshauptstadt München. Wie kann ich Ihnen helfen?"
"Hilfe, Hilfe! Hier wird chemische Energie in Wärmeenergie umgesetzt, und zwar derart fortschreitend, dass bei stark beschleunigter Reaktion Lichterscheinungen auftreten."
Daraufhin der Beamte zu seinem Kollegen: "Du Sepp, schick an Löschzug raus, in der Uni brennt´s scho wieder!"

Ein Erzbischof steigt in die S-Bahn nach Fürstenfeldbruck. Leider versehentlich, denn eigentlich wollte er nach Freising. In Pasing steigt der Kontrolleur ein: "Wo wolln´S denn hi?", fragt er den Erzbischof, weil der lange nach seinem Ticket sucht.
"Nach Freising", sagt der Geistliche und sucht weiter nach dem Ticket.
"Ja, Kruzifix, so was", entfährt es dem Kontolleur.
"So kommen Sie aber nicht in den Himmel", ermahnt ihn der Erzbischof.
"Und Sie net nach Freising."

 
anzeigen.de